B&B

Kulturimpuls 128 Hertz

St. Ingbert, Saarland, Deutschland

Im Wandel der Zeit hat die Regionalentwicklerin und Künstlerin Dorothée Pirrung das denkmalgeschützte Bürgerhaus aus der späten Industrialisierung 1890 saniert und unter ökologischen Gesichtspunkten zu einem Gästehaus, Büro für Regionalentwicklung und Kunstatelier umgenutzt. Das Gebäudensemble gleicht einem Entwicklungslabor. Hier werden Lebensformen der Nachhaltigkeit erprobt – angewandte Lebenskunst. Es geht um Gestaltung des Menschen im Einklang mit der Natur. Modellhaft für Projekte im Bioshärenreservat Bliesgau ist das Haus Quell der Inspiration und des bewussten Lebens ebenso wie ein Ort der Reduktion, des Minimalistischen, des zu sich selbst Findens und Ort der Entschleunigung gleichermaßen.

Die Entwicklung der Gebäude gründet auf einem Konzept, das im künstlerischen Prozess mit Hilfe des Führungs- und Gestaltungsinstrumentes MOBILE Biosphärenreservat Bliesgau entwickelt wurde und nach Lebensformen für ein „Gutes Leben“ – auch und gerade für nachfolgende Generationen, sucht.

Pirrung nennt ihre Wirkstätte auch „Kulturimpuls 128 Hertz“. Der Name ist Programm. Der Ton der Frequenz 128 Hertz steht, wie das MOBILE, für ein „Leben im inneren Gleichgewicht“ und erinnert den Menschen an seinen geistigen Ursprung. Ein 128 Hertzton kann gleichermaßen von allen Lebewesen wahrgenommen werden; eine im Körper spürbare Energie, eine Art Wärmehülle, die die Verbindung „Mensch und Welt“ erfahrbar macht. Alles ist gut gestimmt. Was stimmig ist, ist im Lot, klingt mit Natur und Schöpfung zusammen und fördert gesundes Wachstum. Entlehnt aus der Welt der Musik versteht Pirrung 128 Hertz als Impuls für ein friedliches Miteinander, das aus der Stimmigkeit des einzelnen resultiert. Jeder Mensch ist verantwortlich für das eigenen Handeln und GestalterIn.

Das Büro pirrung lebensräume erarbeitet Konzepte für individuelle, nachhaltige Projekte, begleitet diese und unterstützt die Umsetzung; im Fokus stehen Gemeinwohl und Beteiligung.
Diskurse, Verkostungen, Kulturveranstaltungen runden das Programm einer Bildung zur nachhaltigen Entwicklung ab.
Für Pirrung birgt der künstlerische Prozess ungeahntes Potenzial gerade für einen gesellschaftlichen Wandel. Kunst in Gesellschaft setzt Kreativkraft frei, die das „Gute Leben“ für alle möglich machen kann.

Der „temporäre Projektraum“ am Kulturort dient als Labor, Ideenschmiede und Impulswerkstatt gleichermaßen- ein idealer Entfaltungsraum für Sinnsucher, workshops, Gruppen oder Menschen, die Erholung und vor allem, Impulse suchen.

Die Inneneinrichtung des Gästehauses ist minimalistisch zurückhaltend. Die Räume sind lichtdurchflutet, ausgesuchte Einzelstücke korrespondieren mit vorhandenen Stilelementen des Denkmals; das künstlerische Konzept untermalt „Momente der menschlichen Entwicklung“ und so bleibt das Auge hängen an einzelnen, schönen Möbelstücken, Kunstgegenständen und dem in Wert gesetzten baukulturellen Erbe. Die bewusst gestaltete Leere schafft eine Atmosphäre und Raum für eigene Gedanken. Dies ist explizit gewollt.
Auch der Garten ist Raum für Mensch im Einklang mit der Natur. Bei schönem Wetter lässt es sich auf der Steintreppe verweilen. Bienen und andere Nutztiere surren durch den kleinen Bauerngarten, welcher bewusst strukturreich angelegt ist, um Insekten und Stadtvögeln, Lebensraum zu spenden.

Die Unterkunft liegt in einer Kulturlandschaft, die schon die Kelten und Römer besiedelten; im Biosphärenreservat Bliesgau, im Südosten des Saarlandes an der Grenze zur französischen Region Lothringen und Rheinland-Pfalz. Das von der UNESCO geschützte Reservat wird vor allem von Wäldern, Streuobstwiesen und den schönen Auenlandschaften der Blies geprägt.
Die Schätze der Natur bekommen die Gäste des „Kulturimpuls 128 Hertz“ jeden Morgen in Form eines leckeren vegetarischen Biosphärenfrühstücks auf den Tisch. Neben der Regionalität geht es insbesondere um die Zukunftsform ökologischer Landbau mit seinen feinen Produkten, der als Vorbild eines Wirtschaftens im Einklang mit der Natur schmeckbar ist.


Zimmer + Preise

pro Nacht
Einzelzimmerab89 €
Doppelzimmerab129 €
mehr

Nachhaltig

ArchitekturDas denkmalgeschützte Bürgerhaus wurde in der Zeit der späten Industrialisierung um 1890 erbaut. Es ist ein typischer Vertreter regionaler Baukultur. Das Modernisierungs- und Sanierungskonzept baut eine Brücke zwischen seiner Entstehungszeit des Jugendstil und den Heerausforderungen des Klimawandels in der Moderne. Aus dem ehemaligen Bürgerhaus ist heute ein Modellprojekt für Nachhaltigkeit im Biosphärenreservat Bliesgau entstanden. Aspekte des ökologischen Bauens und der Regionalität wurden im Besonderen berücksichtigt. Durch den Einsatz regionaler Materialien ist das Haus sozusagen ein „Abbild der Region“. Natürliche und regionale Baustoffe wie Kalkstein, Kalkputze, Sandstein, Rotkalk im Innen, Holz, Stahl, Schlackenstein, Ziegelstein, Basaltpflaster, lassen die Kulturlandschaft Biosphärenreservat Bliesgau erlebbar und erfahrbar werden.

Die stark vom Verfall bedrohten Gebäude wurden von Handwerkern aus der Region behutsam saniert. So wurden z.B. die originale Haustür, die Dielenböden, die Holztüren und –fenster in den Innenräumen, sowie die vorhandenen Geländer aus Eisen wieder in Wert gesetzt und damit regionale Baukultur bewahrt. Das Gebäudeensemble umfasst ein Gästehaus, Atelier, Büroräume, einen temporären Projektraum und einen historischen „Eiskeller“, der im 2. Weltkrieg als Bunker genutzt wurde. Der Boden im temporären Projektraum wurde frei gelegt und ist jetzt als 250 Mio. Jahre alter Fels begehbar.

Im Gartenraum wurden die Innenhöfe mit recyceltem Natursteinpflaster befestigt und die Fugen offen gehalten.
Auch das Interieur folgt konsequent der Konzeptidee. Es spiegelt die Zeitgeschichte; antike Möbel aus dem Historismus, Gebrauchsgegenstände im Art-Deco und Objekte aus der Zeit der ersten Sanierungsepoche im Stil des Bauhaus bis hin zu zeitgenössischen Designermöbeln, die aus heimischen Hölzern nach Kriterien einer regionalen, ökologischen Wertschöpfung ausgesucht und gefertigt wurden. Das Haus interagiert mit seiner Umgebung. Es zeigt eine Art Lebensform „Mensch im Einklang mit Natur und Kultur“ und verkörpert die Atmosphäre eines „Labor des Guten Lebens“ im Biosphärenreservat Bliesgau. Das künstlerische Konzept untermalt die Themen – Metamorphosen, Lebenszyklus einer Illusion, Werden und Vergehen, Nestwerk sind ortsbezogen Setzungen zeitgenössischer Auseinandersetzung von Mensch im Einklang mit Natur.

FoodAuf Wunsch können Gäste ein vegetarisches Biosphären-frühstück zusätzlich buchen. Das Frühstück bietet neben Säften, Käsevariationen, Vollkornbroten, frisches Omelette mit Schnittlauch neben zuckerreduzierten, feinen Fruchtaufstrichen und Beilagen von saisonalem Obst und Gemüse sowie wechselnd diversen Angeboten von Spezialitäten kleiner, regionaler Manufakturen in Demeter-Qualität oder aus ökologischem Anbau.
Der Seminarbetrieb kann auf Wusch von regionalen Caterern beliefert werden, so dass die Gäste die Genussregion Biosphärenreservat geschmacklich und sinnlich erleben.

Während der gesamten Hausbauepoche wurde darauf geachtet, die Arbeiten an lokale Unternehmen zu vergeben und diese nach Aufwand zu entlohnen - eine faire Bezahlung, die den tatsächlichen Stundenaufwand abbildete. Im derzeitigen Betrieb achtet Pirrung auf ein angenehmes Betriebsklima für alle Kräfte; dazu gehören einvernehmliche Absprachen bei Arbeitszeiten und ein Arbeitseinsatz, der den Fähigkeiten und Talenten der DienstleisterInnen entspricht, so dass Freude im Tun spürbar wird. Einvernehmen auf Augenhöhe, ein freundschaftlicher Umgang und eine angemessene Entlohnung sind wesentliche Teile des Leitbildes „Kulturimpuls 128 Hertz“. Die Wertschöpfung in der Region zu halten, ist ein weiterer wesentlicher Aspekt, der zu einer ökologischen Ökonomie beitragen will. So entsteht ein immer engeres Netzwerk regionaler Erzeuger, deren Produkte am Ort verkostet werden. Eine Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bereichen – Gemeinwohlökonomie, Ökologie, Soziales und Kunst - schärft Bewusstsein und regt zu eigenverantwortlichem Handeln an – eine Kultur mit Generationenverantwortung.

Umwelt2009 wurde die Region von der UNESCO Biosphärenreservat Bliesgau zertifiziert. Als Regionalentwicklerin ist es Pirrung ein Herzensanliegen, mit gutem Beispiel voran zu gehen; nicht als Forderung an andere, sondern als Anspruch an sich selbst. Sie hat das Gebäudeensemble als Modellprojekt für Nachhaltigkeit in einem künstlerischen Prozess entwickelt. Hierzu dient das Gestaltungs- und Führungsinstrument MOBILE Biosphärenreservat Bliesgau, das 10 für die Region spezifische Themen aufgreift und nach der Balance sucht. Mit dem MODEL arbeitet Pirrung konzeptionell. Das Model eignet sich generell Projekte mit Nachhaltigkeitsanspruch zu konzipieren. UNESCO-Biosphärenreservate werben für den Ausgleich der Interessen von Umweltschutz und Wirtschaft, für ein Zusammenleben von Mensch im Einklang mit Natur. Es geht also nicht nur um Naturschutz, sondern gerade um die Ethik und Verantwortung des Einzelnen in der Biosphärenregion handelnden Menschen nach dem Motto – die Zukunft fängt bei Dir an.
Diesem Konzept sieht sich „kulturimpuls 128 hertz“ verpflichtet und wirkt aktiv daran mit.
So wurde das Haus mit einem effizienten Energiekonzept saniert. Pelletheizung, ökologische Baustoffe, Schafwolle als Dämmmaterial, Dreifachverglasung der Fenster, Regenwasserrückhaltung sowie Sonnenkollektoren und modernste, sparsame Technik, sind einige der Umsetzungsbeispiele zum Handlungsfeld Umweltschutz. Für die Sanierung wurden ausschließlich regionale Baustoffe verwendet. Die behutsame Sanierung und der Erhalt der regionalen Baukultur schützen verschreiben sich dem kulturellen Erbe.
Das Gebäudeensemble hat einen Innenhof zum Verweilen und einen Nutzgarten. Hier wurde besonderer Wert auf die Diversität und Artenvielfalt gelegt, so dass in Zukunft ein kleines Stadtbiotop entstehen soll. Die Gartenanlage enthält Elemente eines Bauerngartens mit Trockenmauern und ist bewusst kleinräumig differenziert angelegt. Jährlich neu werden zusätzlich Blühflächen für Insekten angelegt. Organische Restabfälle werden kompostiert und wieder in den Garten eingebracht, so dass eine Kreislaufwirtschaft entsteht.


Steckbrief

  • Gästehaus mit künstlerischem Spirit hauptsächlich für Geschäftsleute
  • Wochenendvermietung möglich, jedoch ohne Frühstück und nach Absprache
  • Ökologisch, regional, kunstvoll, minimalistisch
  • Nutzgarten mit Blütenflächen für Insekten zur Unterstützung der Artenvielfalt
  • Mitten im Biospärenreservat Bliesgau gelegen
  • Gute Ausgangslage für Wanderausflüge
  • Das Haus mit Kreativräumen kann auch für Tagungen, Coachings, Workshops angemietet werden (Vermietung zu Tagungszwecken auf Anfrage)

Gästehaus & Atelier3 ZimmerFrühstück + CateringNo ChildrenWi-Finicht barrierefreikein Poolkeine Haustiere

Ausstattung

  • 2 Einzelzimmer und 1 Doppelzimmer
  • Frühstück nach Wahl für 9,- Euro pro Person hinzu buchbar
  • Alle Zimmer mit En-Suite Bad
  • Handtücher und Bettwäsche
  • Kreativraum + Catering für Seminare
Buchung anfragen

Ohne Aufschlag buchen!


Zimmer + Preise

pro Nacht
Einzelzimmerab89 €
Doppelzimmerab129 €
mehr

Lage + Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Der Bahnhof von St. Ingbert liegt nur 500 Meter vom Haus entfernt.