Hotel

Zum Riesen

Tarsch im Vinschgau, Südtirol, Italien

In allen Zimmern des historischen Gasthofs Zum Riesen werden die Gäste vom Sonnenschein geweckt. Zudem bietet jedes Zimmer ein gigantisches Panorama auf die Berge, wie zum Beispiel auf den Sonnenberg mit der Vermoispitze und Sankt Martin am Kofel, auf den Nörderberg mit der Laaserspitze und auf den Eingang ins Martelltal. Auch kann man einige romanische Kirchtürme erblicken.

Das Refugium ist eine einzigartige Mischung aus einem alten, geschichtsträchtigen Haus, das einst als Pilgerstätte diente, sowie aus stilvollen, modernen Elementen. Für die Restauration des Hauses hat sich Gastwirtin Alexandra dell’Agnolo die Unterstützung ihrer Schwester Silvia geholt, die Architektin ist. Viel Liebe, Sorgfalt und Erfahrung bei der Sanierung denkmalgeschützter Häuser sorgten dafür, dass der Riese so wurde, wie er heute ist: ein helles, großzügiges, ruhiges Refugium, in dem Gäste entspannen und es sich gut gehen lassen können. Die besondere Atmosphäre zieht sich vom mit antikem Geschirr gedeckten Frühstückstisch hin zu abendlicher Klaviermusik und brennenden Kerzen.

Das Haus wurde einst von Mali, der Großtante der Gastwirtin, geführt, später von deren Mutter, Frau Emmy. Ein Haus in Frauenhand, seit dem 14. Jahrhundert. Für Alexandra war klar, dass sie den Gasthof weiterführen möchte und so sagt sie: „Angekommen! Der Riese ist meine Lebensaufgabe, das wusste ich schon immer – irgendwie.“


Zimmer + Preise

pro Nacht
Einzelzimmerab100 €
Doppelzimmerab140 €

Nachhaltig

ArchitekturDer Gasthof Zum Riesen ist ein Haus voller Geschichte. Schon seit dem 14. Jahrhundert steht die einstige Pilgerherberge im Zentrum von Tarsch, einem Dorf in der Region Vinschgau in Südtirol. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Steinhaus diverse Male umgebaut und erweitert. Vor wenigen Jahren wurde es umfassend und mit viel Liebe zum Detail renoviert – und wenn notwendig, modern ergänzt. Die Betonbalkone aus den 50-er Jahren an der Ostfassade wurden durch Holzbalkone ersetzt. Durch die davor gesetzten Lärchenholzlatten erinnert die Fassade wieder an den „Stadl“, der früher an derselben Stelle zu finden war. Wand- und Deckenfreskos (ca. 1720), Tapetenmalereien (ländlicher Jugendstil 1910), sowie alte Dielen wurden sorgfältig restauriert und die alten, traditionellen Kachelöfen instandgesetzt. Moderne, von der Architektin entworfene Holzmöbel ergänzen das restaurierte alte Mobiliar. Die neun Gästezimmer sind individuell gestaltet und haben moderne Bäder. Die Renovierung wurde ausschließlich mit regionalen Handwerkern durchgeführt, und mit der Auszeichnung „Holzpreis 2017“ prämiert.

FoodDas Frühstück wird in der traditionellen Stube, sowie im Herrenzimmer und auf der sonnigen Terrasse kredenzt. Serviert werden hausgemachte Köstlichkeiten, sowie allerlei Gutes aus der Umgebung und aus unserem Gemüsegarten
Auf Wunsch kann eine lange Tafel für Feierlichkeiten aufgebaut werden, hier kann getrunken, gesungen, getanzt werden, zudem finden auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt.
Das Pizzeria „Gasthaus Tarscher Wirt“ gehört zum Gasthof, hier können die Gäste gerne speisen. Generell wird auf ein veganes und vegetarisches Angebot geachtet und gerne wird Rücksicht auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten genommen.

Die wenigen Mitarbeiter*innen kommen aus den nahe gelegenen Dörfern. Zudem unterstützt der Riese unter anderem den Social Activation Hub BASIS.

UmweltIn der gesamten Unterkunft wird auf Mülltrennung geachtet und es werden nur ökologisch abbaubare Reinigungsmittel verwendet. Geheizt wird im Refugium durch ein Fernheizwerk sowie durch alte Holzöfen, welche im Winter mit eigenem Holz befeuert werden. Das Wasser in bester Trinkqualität entspring einer Quelle auf dem Berg.
Well-Being
Das gesamte Refugium verzichtet auf Fernseher in den Zimmern (auf Wunsch möglich), sodass eine ganzheitliche Entspannung ohne Ablenkung möglich ist.
Was niemand in so einem Haus erwartet: eine Sauna aus feinen Materialen, bereit, Ihnen Gutes zu tun. Wenn nach der Berg- oder Radtour die Wadln brennen. Wenn sich ein leichter Nebel ins Tal legt. Unsere Wellnesslandschaft ist der ganze Vinschgau.
Und gleich gegenüber: Unsere große Holzloggia. Mit reiner Landluft für die Lungen, tausend Grünschattierungen für die Augen, feinen Temperaturen für Kopf und Körper.
Außerdem sind Wanderungen, Radfahren, Downhill, Skifahren und Langlaufen in der Umgebung möglich.

Well-BeingDas gesamte Refugium verzichtet auf Fernseher in den Zimmern (auf Wunsch möglich), sodass eine ganzheitliche Entspannung ohne Ablenkung möglich ist.
Was niemand in so einem Haus erwartet: eine Sauna aus feinen Materialen, bereit, Ihnen Gutes zu tun. Wenn nach der Berg- oder Radtour die Wadln brennen. Wenn sich ein leichter Nebel ins Tal legt. Unsere Wellnesslandschaft ist der ganze Vinschgau.
Und gleich gegenüber: Unsere große Holzloggia. Mit reiner Landluft für die Lungen, tausend Grünschattierungen für die Augen, feinen Temperaturen für Kopf und Körper.
Außerdem sind Wanderungen, Radfahren, Downhill, Skifahren und Langlaufen in der Umgebung möglich.

Die Vision der Gastwirtin Alexandra für den historischen Gasthof Zum Riesen lautet: „Ich sehe das Haus als ein historisches Refugium für Menschen mit der Sehnsucht nach einem Landeplatz für Seele, Geist und Körper“ — genau darum kümmert sie sich täglich mit Freude.


Steckbrief

  • Historisches Refugium in Südtirol, das früher schon als Pilgerherberge diente, in einem aufwendig restaurierten Haus aus dem 14. Jahrhundert
  • Mitten im Vinschgau gelegen, eine Landschaft mit Charakter und Charme
  • Seit Generation von Frauen familiengeführt
  • Kulturgasthof Tarscher Wirt
  • Frühstück aus regionalen Zutaten, davon vieles aus eigener Produktion
  • Auf dem Grundstück leben Schafe und Ziegen
  • Unterstützt wurde die Renovierung vom Südtiroler Landesdenkmalamt
  • Diverse Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung: Biotope in der Nähe, kristallklare Bergseen, Nationalpark Stilfserjoch mit dem Ortlermassiv, Glurns; kleinste mittelalterliche Stadt im deutschsprachigen Sprachraum, Churburg in Schluderns, Prokuluskirchlein in Naturns, Schnalstal mit dem Messner Mountain Museum, Kurstadt Meran, Ötzimuseum in Bozen, viele kulturelle Veranstaltungen
  • Im Frühling, Sommer und Herbst Wandern und Fahrradfahren und vieles mehr möglich, im Winter Skifahren und Langlaufen
  • Eignet sich gut für Seminare, Tagungen und Feiern
  • kein Pool, aber kostenloser Eintritt ins „Viva Latsch“ möglich
  • Haustiere auf Anfrage gestattet

Gasthof9 ZimmerFrühstück + RestaurantKinder willkommenWi-Finicht barrierefreikein PoolHaustiere möglich

Ausstattung

  • Gasthof mit 9 individuell gestalteten Zimmern
  • Frühstück im Preis inbegriffen
  • Gasthof + Pizzeria "Tarscher Wirt"
  • Sauna mit Dachloggia
  • Verschiedene Gemeinschaftsräume: Herrenzimmer und holzgetäfelte Stube
  • Hauseigene Bibliothek und Flügel
  • Eigener Gemüsegarten
  • Großer Terrassengarten mit Liegestühlen
  • Veranstaltungsraum mit moderner technischer Ausstattung
  • Regelmäßig stattfindende Kulturveranstaltungen

Stimmen

Neun Zimmer gibt es im "Riesen", keines gleicht dem anderen. Die Möbel darin sind jahrzehnte-, wenn nicht jahrhundertealt und schlicht kombiniert mit blütenweißer Wäsche, viel Holz und altmodischen Tapeten. Das Haus aus dem 16. Jahrhundert wurde in seiner Geschichte meist von Frauen geführt, zurzeit ist es Alexandra Dell’Agnolo, die es mithilfe ihrer Architekten-Schwester behutsam renoviert hat: zu einem Ort wie aus der Zeit gefallen, in einem Dorf, weit weg von den Touristenströmen – perfekt zum Abschalten.
Anja Haegele, brigitte.de, Juli 2019

In Latsch im Vinschgau wurde das aus dem 15. Jahrhundert stammende Denkmalschutzobjekt Gasthof zum Riesen von Grund auf renoviert, und daraus wurde ein zeitgemäßer Gastbetrieb entwickelt. Heizung, Bäder, Böden, Fenster, Möbel – alles wurde durch kleine Handwerkbetriebe stil- und materialgerecht restauriert oder erneuert. Auf der zweiten Etage baute man eine kleine Sauna ein samt Freiluftbereich in der anschließenden Loggia. Aus dem einstigen Pilgerhospiz mit neun originären, völlig unterschiedlichen Zimmern entstand ein moderner Gasthof, der durch einen gelungenen Mix aus Geschichte und Neuzeit besticht.
Werner Knecht, nzz.ch, Juni 2017

Anja Haegele, brigitte.de, Juli 2019

In Latsch im Vinschgau wurde das aus dem 15. Jahrhundert stammende Denkmalschutzobjekt Gasthof zum Riesen von Grund auf renoviert, und daraus wurde ein zeitgemässer Gastbetrieb entwickelt. Heizung, Bäder, Böden, Fenster, Möbel – alles wurde durch kleine Handwerkbetriebe stil- und materialgerecht restauriert oder erneuert. Auf der zweiten Etage baute man eine kleine Sauna ein samt Freiluftbereich in der anschliessenden Loggia. Aus dem einstigen Pilgerhospiz mit neun originären, völlig unterschiedlichen Zimmern entstand ein moderner Gasthof, der durch einen gelungenen Mix aus Geschichte und Neuzeit besticht.

Werner Knecht, nzz.ch, Juni 2017
Zur Website

Zimmer + Preise

pro Nacht
Einzelzimmerab100 €
Doppelzimmerab140 €

Lage + Anfahrt

Mit dem Auto

Von Innsbruck aus benötigt man nach Tarsch knapp 2,5 Stunden (179 km). Von Mailand aus ist man circa 4 Stunden unterwegs (332 km), von Zürich aus sind es auch in etwa 4 Stunden (261 km), von Konstanz aus knapp 4 Stunden (271 km) und von München aus benötigt man ebenfalls circa 4 Stunden (262 km). Die genaue Adresse findet sich auf der Website der Unterkunft.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Latsch. Von dort verkehrt ein Gästebus nach Tarsch. Alternativ ist auch eine Abholung vom Bahnhof möglich.